Altstraßen

im Herzen Europas

Römerstraße Trier- Bingen, Abschnitt Neumagen - Belginum

Neumagen

Und endlich erblickte ich in Noviomagus das berühmte Kastell des göttlichen Constantinus!- So Ausonius in seinem Gedicht "Mosella" im Jahre 369 nach Chr, in dem er sich an seine Fahrt von Bingen nach Trier erinnert. Noviomagus Treverorum war ein ansehnlicher Ort. Er lag an der Fährverbindung nach Piesport (porto Bigontio) von wo eine Straßenverbindung zur Wittlicher Senke bestand. Es war also ein Handels- und Umschlagplatz und daher auch der Wohnort von Großhändlern, Kaufleuten und ihrer Belegschaften. In konstantinischer Zeit wurde die Stadt mit einem Kastell (erste Hälfte 4.Jhd.) befestigt und mit einer starken Mauer umgeben. 12 bis 13 massive Wehrtürme und zwei Toranlagen sorgten für die Sicherheit der Stadt. Der Kaiser Konstantin ließ sich hier auch seine Sommerresidenz erbauen. Die Stadt war also außerordentlich reich mit kunstvollen Bauten und antiken Bildwerken ausgestattet. In einem römischen Reisebericht des 2.Jhds. wird auch die Stadt Noviomagus erwähnt. Als man in den Jahren 1877 bis 1884 bei den Ausgrabungsarbeiten diese ehemalige Pracht der Stadt erkannte, sprach man vom "Moselländischen Pergamon". In den Fundamenten der Festung waren die berühmten Neumagener Denkmäler verbaut. Die Grabmonumente spiegeln das Alltagsleben, den Handel und die Entwicklung der Bildhauerkunst des Trierer Landes zur römischen Kaiserzeit vom 1.-3.Jhd. einzigartig wieder.

Das Weinschiff, das Relief von den Pachtzahlungen oder die Frisierszene, um nur einige von den bekannten Bildwerken zu nennen, sind Bildwerke die auch in der Form von Nachbildungen mit Neumagen-Dhron verbunden bleiben. Die große Menge der Kunstschätze ist in das Landesmuseum nach Trier gewandert und kann dort besichtigt werden.

Neumagen- Dhron gilt heute auch als ältester Weinort in Deutschland, die Wiege des Weinbaus in Deutschland. Die lange Tradition des Weinanbaus, der Weinkelterei und der Pflege des Weins hat sicherlich dazu beigetragen, daß heute hervorragende Weine angeboten werden können. Die Atmosphäre um die gemütlichen Bürgerhäuser gibt den Rahmen für eine spannende Weinprobe.

Die Römerstraße führt weiter über die Dhron nach Dhron und Niederemmel. Von hier steigt die alte Trasse hinauf auf den Hunsrück. Die Autostraße führt durch eine herrliche Landschaft mit wunderschönen Ausblicken auf die Mosellandschaft und kommt zum Weinplatz..

Die Befahrung der Ausoniusstraße vom Weinplatz bis zum Heidenpütz (an der Auffahrt der Autostraße von Elzerath her ) ist mit Kraftfahrzeugen gesperrt.

Der Weinplatz soll seinen Namen von einem früheren Umschlagplatz für Moselweine haben.

Der Raum Horath ist ein uraltes Siedlungsgebiet.Man geht auch davon aus, daß das Giebiet hier zur Versorgung von Neumagen und Trier diente. Zahleiche Hinweise aus archäologischen Funden weisen auf eine vorrömische Bersiedlung hin.

Im Ârchäologiepark Belginum gibt es hierüber die entsprechenden Informationen.

Von dieser Auffahrt ab ist also die Ausoniusstrasse wieder mit dem Auto zu befahren bis zur Kreuzung mit der querlaufenden Verbindungsstrasse Morbach / Gonzerath

 In dem folgenden Wiesengrundstück, nach Osten durch Wald und einen Bachlauf begrenzt, liegen die Tabernae des Ausonius (Mosella 8) dicht unterhalb einer ganzjährig sehr reichlich Wasser spendenden Quelle (Heinzerbach ?), Heidenpütz. Bei Grabungen wurden die in einer Flucht hintereinander gereihten Baureste gefunden, deren Nutzung nach den Scherbenfunden, dem 4.Jhd nach Chr. zuzurechnen sind .

Fährt man an der Wegeabzweigung nach Gornhausen vorbei, stößt man etwa nach 1 km auf die querlaufende Verbindungsstrasse Morbach / Gonzerath. Die alte Römerstrasse verläuft aber schnurgerade weiter zum ehemaligen römischen Vicus Belgium. Diese Beschilderung kennzeichnet hier die heute zum Waldweg gewordene Römerstraße bis zum Archäologiepark Belginum, wo ziemlich genau der römische vicus Belginum lag.

 

Literatur

 

  • Heinz Cüppers, Die Römer in Rheinland-Pfalz, Konrad Theiss Verlag GmbH, Stuttgart

  • Uwe Anhäuser, DuMont Kunst-Reiseführer, DuMont Buchverlag Köln

  • Heinz-Egon Rösch, Strasse(n) der Römer, Leinpfad Verlag

  • Berthold Staudt, Die Ausoniusstrasse, eine römische Wanderstrasse im Hunsrück , Druck und Mediencenter Hunsrück, Hahn